Dienstag, 9. Juni 2020

Die Dosis macht den Tee

Weil ich am liebsten losen Tee trinke, wünsche ich mir schon lange einen Teemaßlöffel. Jetzt habe ich ihn endlich bekommen. Attila hat dieses Teemaß aus Apfelholz geschnitzt. Es eignet sich perfekt zum Dosieren von Grüntee, Schwarztee, Kaffee oder feinem Kräuter- oder Früchtetee. Ich muss gestehen, dass ich es auch für Zucker, Grieß und Haferflocken verwende. Denn ich gehöre nicht zu den Menschen, die beim Messen ganz genau sind. Die meisten Zutaten verwende ich eher nach Gefühl. 

Auf jeden Fall bin ich von diesem tiefen Löffel ganz begeistert. Die seidige Oberfläche und die schöne Maserung machen ihn zu einem Schmuckstück, das ich einfach gerne zur Hand nehme.








VERLINKT MIT






Freitag, 5. Juni 2020

My wonderful Balloon

In diesem Strauß lässt sich bereits die geballte Energie des Sommers erahnen. Regensatt leuchten die Blumen in tiefem Magenta, Violett und Lila, umspielt von zartem Gelb und frischem Grün. Das pulsierende Herz bilden die Rosen Ferdinand und Macbeth, der Steppensalbei bringt Dynamik in die Komposition, Frauenmantel und Kokardenknospen sorgen für Leichtigkeit und über alledem schwebt wie ein Luftballon, gefüllt mit tausend Sternen, der Kugellauch.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! 









verlinkt mit



Dienstag, 2. Juni 2020

Runde Sache

Diese kreisrunden Ohrringe sind aus Weinrebe gemacht. Ihre schlichte Form lässt die Schönheit des Rebholzes besonders gut zur Geltung kommen. Auf mich wirken sie archaisch und modern zugleich. Die Natur ist eine Künstlerin – sie malt abstrakte Landschaften, Gesteinsschichten und manchmal auch wilde Wellen ins Holz. Ich bin jedesmal aufs Neue überrascht, welch fantasievolle Zeichnungen bei der Fertigung eines neuen Ohrringpaares zutage kommen.











VERLINKT MIT





Sonntag, 31. Mai 2020

Rosenporträt – The Pilgrim

Es regnet und regnet. Die Natur freut sich – und ich freue mich mit ihr. Nur hat das unwirtliche Wetter meine Pläne für einen prächtigen Pfingststrauß durchkreuzt, der den Mai in einem Farbrausch in den Juni taumeln lässt.   

Deshalb möchte ich euch heute an dieser Stelle ganz einfach nur eine einzelne Rose vorstellen – The Pilgrim von David Austin vorstellen. Gelbe Rosen waren nie wirklich mein Fall, denn ich finde, dass sich die meisten Gelbtöne mit dem typischerweise dunkelgrünen Rosenlaub, das meist einen leichten Rotstich aufweist, schlagen. Zumindest gefällt mir diese Kombination oft nicht so besonders – Geschmäcker sind jedoch bekanntlich verschieden. 

Bei dieser Rose, die übrigens nach den Pilgern in Chaucers Canterbury Tales benannt ist, macht meine Gelbphobie eine Ausnahme: The Pilgrim erblüht in frischem Zitronengelb, das nach außen hin zu einem zarten Buttergelb verblasst. Ihr recht helles Laub harmoniert wunderbar mit der schönen Blütenfarbe. 





Name: The Pilgrim
Alias: Gartenarchitekt Günther Schulze, AUSwalker
Züchter: David Austin, 1991
Gruppe: moderne Rosen, englische Moschata-Hybride
Wuchsform: Kletterrose
Blütenfarbe: zartgelb bis gelb, äußere Blätter heller
Blütenform: dichtgefüllt
Laub: hell- bis mittelgrün, leicht glänzend
Höhe: bis zu 375 cm, meist deutlich niedriger
Gesundheit: 
Duftintensität: ★☆
Bienenfreundlichkeit: 
Hitzetoleranz: 





Im Beet blüht The Pilgrim gerade mit der Jungfer im Grünen (Nigella) und mit Steppensalbei (Silvia nemorosa) um die Wette. Besonders an regennassen Tagen finde ich die Kombination aus leuchtendem, aber keineswegs aggressivem Gelb und tiefem Violett – umgeben von jeder Menge frischem Grün ganz bezaubernd.








verlinkt mit



Dienstag, 26. Mai 2020

Blütenblatt Ohrringe

Diese Ohrringe erinnern mich an Blütenblätter und passen damit perfekt zur Jahreszeit. Nach dem langersehnten Regen erstrahlt der Garten nun endlich in üppigem Maigrün. Rosen, Pfingstrosen und der Holunder blühen um die Wette. Doch zurück zu den Ohrringen. Der größere Teil besteht aus Magnolienholz, der kleinere Teil ist aus Zwetschgenholz geschnitzt. Ich mag es, wie die Blätter beim Gehen, beim Reden und beim Lachen schwingen.









VERLINKT MIT




Freitag, 22. Mai 2020

Gleitzeit

Rosen, Rosen und nochmal Rosen* treffen in meinem heutigen Strauß auf Steppensalbei, Frauenmantel, Akelei, Ehrenpreis, Pfingstrosen und auf einige unreife Samenkapseln der längst verblühten Tulpen. Opulentes trifft auf feingliedrig Zartes. Ich mag die Mischung aus üppigen Blüten, Knospen und Fruchtständen. So gleitet der Frühling langsam in den Sommer. 
Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

* Mme de Pompadour, The Alchemist, Ghislaine de Féligond, Glamis Castle














verlinkt mit





Mittwoch, 20. Mai 2020

Rosenporträt - Michelle Bedrossian

Ich liebe Rosen. Und meine Sammlung wächst beständig. Weil ich selbst wahnsinnig gerne neue Rosen entdecke und altbekannte Schönheiten bewundere, habe ich mir überlegt, hier die verschiedenen Sorten vorzustellen. Vielleicht gibt es ja andere Rosenfreunde, die sich über meine Bilder freuen.

Den Anfang macht Michelle Bedrossian, eine Rose, die ich vielleicht gar nicht gepflanzt hätte, denn die Farbbeschreibung 'Gelb mit roten Rändern, die zu Rosa verblassen' spricht mich nicht wirklich an. Attila jedoch wollte die Sorte unbedingt. Heute bin ich froh darüber, denn sie auf plumpes Gelb und Rot zu reduzieren, wird ihrer Strahlkraft keineswegs gerecht. Michelle Bedrossians Knospen öffnen sich zu kleinen, zarten Blüten, die ein wahres Farbfeuerwerk niedergehen lassen. Sie leuchten wie die untergehende Sonne, sind ständig im Wandel und dabei keineswegs zu aufdringlich. Die halbgefüllte Form erinnert entfernt an Wildrosen und lädt Bienen und Hummeln zu einem Picknick ein.




Name: Michelle Bedrossian
Alias: MASmibed
Züchter: Dominique Massad, Frankreich 2006
Blütenfarbe: gelborange, apricot, mit kirschroten Rändern, die zu Rosarot verblassen
Laub: dunkelgrün glänzend, junge Blätter rötlich
Höhe: bis zu 120 cm
Gesundheit: 
Duft: 
Bienenfreundlich: 
Hitzetoleranz: 





Ich mag diese Rose, weil sie einerseits kitschig-romantisch ist und dabei unheimlich sympathisch. Ihre Natürlichkeit sorgt dafür, dass sie in jeden garten passt. In aufgeblühtem Stadium liegen die Staubgefäße frei und locken Bienen, Hummeln und andere bestäubende Insekten an.