Freitag, 4. Mai 2018

Spätfrühlingsblühen

Die ganze Welt scheint voller Knospen – und jeden Tag öffnen sich neue. Nach dem Regen, der endlich nach einem Monat Trockenheit fiel, ist die schwüle Luft nektargetränkt. Der Duft des verblühenden Flieder fließt durch den Innenhof, vermischt mit dem süßen Aroma junger Akazienblüten und frisch erblühten Holunders. Im Vorgarten erstrahlen die drei ersten Rosenblüten. Ich konnte mich nicht überwinden, sie abzuschneiden. Deshalb seht ihr heute das fröhliche Blühen des hinteren Gartens in der Vase: Die blaue Basis bilden Katzenminze, Immergrün und Rittersporn. Für rosarote Kontraste sorgen der Balkan-Storchschnabel und eine Knospe eines uralten Rosenstocks. Eine wild wachsende Euphorbia-Art bringt Glanz in den Strauß. Und die Salbeiknospen durchwirken alles mit ihrem silbrigen Grün.












verlinkt mit





Kommentare:

  1. zarte farb-harmonie * deine auserwählte blümchen und deine worten haben ein feiner frühlingsmoment festgehalten !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Veronika, das sieht ja schon sommerlich aus bei dir. Der Strauß auf dem Tisch lädt direkt zu einem Frühstück im Freien ein. Hier fehlt leider der Regen. Trotzdem sprießt und blüht auch hier vieles und manches viel früher als sonst. Der Flieder steht seit Tagen in voller Blüte und sein Duft liegt unverkennbar in der Luft. Ich wünsche dir ein schönes erstes Maiwochenende. Liebe Grüße! Birgit

    AntwortenLöschen
  3. ...ein herrlicher Strauß, liebe Veronika,
    schon sommerlich anmutend...frohen Sonntag wünsche ich euch,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Dein Strauß atmet Sommer, Kindheits-Dorf, vergangene Tage.
    Habt es fein!
    Astrid

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.