Mittwoch, 31. Mai 2017

Unkrautvernichtung

Schneller als die liebevoll gepflegten Bohnen, kräftiger als die fürsorglich gedüngten Tomaten und saftiger als der täglich gegossene Salat wächst das Unkraut. Es sprießt überall, schießt hoch und erfreut sich selbst bei größter Dürre, während die sorgsam umhegten Kulturpflanzen mimosenhaft vor sich hin mickern, bester Gesundheit. Leider, denn hier sieht man vor lauter Unkraut bald die Pflänzchen nicht mehr und ich komme kaum hinterher mit dem Jäten und Zupfen. 

Man kann es aber auch anders sehen: So manches Unkraut ist nicht nur genießbar, sondern ein richtig feines Gemüse. Zum Beispiel die Gartenmelde, die sich hier wie ein grüner Teppich über die Gemüsebeete gelegt hat. Sie kann als Salat, als Spinat, in Suppen oder in grünen Smoothies genossen werden. Ihr Oxalsäuregehalt ist geringer als der des Spinats und sie schmeckt angenehm mild.

Und das Beste: ihr braucht sie nicht zu pflegen, sie verträgt Trockenheit und wächst problemlos auf fast jedem Boden. Wozu also ärgern - lieber das Übel im wahrsten Sinn des Wortes bei der Wurzel packen! Wie gut, dass sich Unkraut auf eine so köstliche und absolut nachhaltige Weise vernichten lässt.







Grüner Smoothie mit Gartenmelde

für 2 Personen

2 Handvoll Melde 
1 große, reife Banane
Saft einer Zitrone
3 Blatt Pfefferminze
einige Tropfen kaltgepresstes Öl eurer Wahl
400 ml Wasser


Die Zutaten im Blender fein mixen und gleich servieren.






Gartenmelde-Gemüse nach asiatischer Art

für 2 Personen

3-4 Handvoll Gartenmelde 
5 Knoblauchzehen
Pfeffer
Koriander
1 cm Ingwer
1 EL Rapsöl oder Sesamöl
1 TL Sojasauce

Die Melde waschen, die Wurzeln abschneiden und welke Blätter abzupfen. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden, den Ingwer schälen und fein hacken, Pfeffer und Koriander im Mörser zerstoßen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, den Ingwer kurz anbraten, dann die Gartenmelde und den Knoblauch in die Pfanne geben, mit Pfeffer und Koriander würzen und etwa 3 bis 5 Minuten unter ständigem Rühren braten. Zum Schluss die Sojasauce dazugeben und noch etwa eine Minute dünsten.

Dazu passen ein Spiegelei und Brot, Pasta mit Fetakäse bzw. Tofuwürfeln oder Kartoffel.






VERLINKT MIT




frollein-pfau.blogspot.de

Kommentare:

  1. Liebe Veronika,
    Unkraut wächst immer und zwar so gut, dass ich mich schon frage, warum es in der Wüste nicht überall wächst, schließlich ist da Platz genug und die lästige Konkurrenz durch Kulturpflanzen fällt auch weg.
    Aber Dein Tipp es einfach zu essen ist klasse, das Beste, was ich bisher in Bezug auf Unkraut je gehört habe und der Smoothie sieht super lecker aus.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja wirklich nach der idealen Unkrautvernichtung an.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Veronika!

    Jetzt weiß ich endlich, was ich zuhauf in Italien am Strand gesehen habe. Eine Italienerin hat es mir gezeigt und gesagt, dass es gut schmeckt, wusste aber natürlich nicht, wie es auf deutsch heißt :-)

    Toller Tipp und danke fürs Verlinken!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen