Sonntag, 19. Oktober 2014

Stillleben mit Dahlie

Früher mochte ich Dahlien nicht besonders. In meinen Augen waren sie verkitschte Vorgartenblumen, die alte Frauen im Nebel in den Friedhof trugen.Und immer dieses Theater um die Knollen. Die mussten im Herbst vor dem ersten kräftigeren Frost aus der Erde und im Frühling durften sie dann auch nicht zu lange im Keller bleiben.
Ja, sie sind kitschig und sehen recht überzüchtet aus. Und haben oft ziemlich abenteuerliche Farben. Und trotzdem haben sie sich langsam in mein Herz geschlichen; oder soll ich lieber sagen geblüht? Dahlien haben etwas Dekadentes an sich. Sie sind die Pfingstrosen des Herbstes. Üppig explodiert ihre Blütenpracht ins Nebelgrau und sie blühen tapfer an gegen den Winter. Sie werden verlieren und genau dann sind sie am schönsten - nach dem ersten Frost. Schrill, bunt, bizarr mit hängenden Blütenblättern, wie weggeworfenes Zuckerlpapier im leeren Schwimmbad nach Saisonende.






Dahlien mit Pfirsichlikör






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen