Mittwoch, 25. Mai 2016

Kräutersirup-Alchemie

Der Holunder steht wogendweiß in Blüte und Holunderblütensirup hat Hochsaison. Wir machen jedes Jahr zwei Liter, denn er soll etwas Besonderes sein und wir trinken lieber Wasser und Tee (und ich Unmengen an Kaffee). Allerdings reizt mich das Thema Sirup schon. Eine schier unendliche Fülle an Möglichkeiten tut sich auf. Zuerst beginnt es immer ganz harmlos: Ein paar Blätter Zitronenmelisse und einige Pfefferkörner würden sicher ganz gut zu den Holunderblüten passen, war mein erster Gedanke. Aber dann... Was dann folgte war eine unbremsbare Ideenflut, umspült von Kräutergrün und Zitronenduft. Und schon war ich mitten im Siruplabor, nach erfolgreicher Expedition im Garten, umgeben von Schüsseln und Sieben voll Kräutern, Blättern, Blüten und Knospen, umringt von Gläsern aller Arten und Formen und von Bergen an Zitronen. Und dann folgte Zupfen, Schneiden, Mörsern, Hacken, Mischen, Rühren, Füllen.

Nun stehen sie am Regal und ziehen vor sich hin, meine flüssigen Versuchskaninchen. Wie sie schmecken, kann ich euch in einigen Tagen verraten. Hier könnt ihr sehen, welche Inkredienzien momentan in den Gläsern aufeinander einwirken. Aufgefüllt wurden alle Kräuter mit einer Lösung aus Wasser und Zucker im Verhältnis 3:2 und 8 g Zitronensäure pro Liter.













Diese kleine weißgrüne Spinne war nicht sehr angetan von meinen Versuchsreihen. Immerhin hat sie so ihr wohliges Zuhause in einer Holunderblütendolde verloren. Hier droht sie mir gerade mit einer Klage beim obersten Hollerbuschgericht. Ich habe sie schnellstens auf eine neue Holunderblüte im Garten gesetzt. Hoffentlich verzeiht sie mir.






VERLINKT MIT





Kommentare:

  1. Hallo liebe Veronika,
    ich muss gleich schmunzeln, denn ich habe vorgestern den Fliedersirup abgeseiht und in schöne Flaschen gefüllt. deine vielen verschiedenen Varianten sehen prächtig aus für´s Auge und schmecken alle sicher sehr sehr gut.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  2. oh ja... der Holundersirup ist ganz großartig.
    Toll was du alles abgeseiht hast.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Und alles davon wächst bei uns - zum Teil wie Unkraut. Ich muss schleunigst in den Garten.Bin auf dein Ergebnis gespannt :)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Oh, eine ganze Alchemie- versuchsreihe an Sirupen :) Ich bin schon sehr auf dein Fazit gespannt. Ich habe erst letzte Woche Zitronenmelissensirup gemacht. Unser Hollerstrauch ist leider noch nicht erblüht.
    Herzliche Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  5. So leckere Sachen!!!
    Und alles findet man in unserer Natur! Eine schöne Auswahl hast du dir erstellt!
    Ne Krabbenspinne würde ich auch gerne Mal vor Objektiv bekommen ;-D

    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!

    Ich koche auch immer verschiedene Sirupe ein, aber am liebsten haben wir definitv den Hollersirup. Speziell auch meine Kinder lieben ihn.

    Interessante Kreationen hast Du geschaffen!

    Vielen Dank fürs Verlinken zu Einab!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja herrlich..., ich bin ja gespannt, was du dann über den Geschmack berichten wirst. Der Gierschsirup interessiert mich z. B. sehr, im Gegensatz zu Holunder wächst der hier. Die Blüten unseres noch jungen Holunder sind dieses Jahr vor der Blüte vertrocknet. Der alte Holunder am See im Nachbarort - rabiat geschnitten - trägt nicht mehr... Dieses Jahr also kein Holunderblütensirup. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. ...da hast du ja fleißig ausprobiert, liebe Veronika,
    und kannst jetzt verschiedenste Geschmacksrichtungen genießen...bin gespannt, was dir am besten schmeckt...gut, dass die Krabbenspinne überlebt hat ;-),

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Veronika, und wie haben es geschmeckt? Welche war das beste? Schreib uns bitte darüber auch. Grüsse aus Ungarn: Ibolya Bakonyi

    AntwortenLöschen