Dienstag, 26. April 2016

Perlentaucher

Bereits im Altertum haben Perlen die Menschen fasziniert. Ägypter, Perser, Inder, Römer und Griechen tauchten nach Muscheln und die Reichen und Mächtigen schmückten sich mit den Perlen. Je nach Kultur symbolisierte die Perle Reinheit und Jungfräulichkeit (Islam), einen schlummernden Embryo (kurdische Mystik), Aphrodite, die Göttin der Liebe, (Griechen), die Lehre Christi, zu der Heiden keinen Zugang haben (Christentum) oder Reichtum, Weisheit und Würde (China). Perlen waren lange ein Statussymbol der regierenden Klasse, erst ab Mitte des 19 Jahrhunderts verbreitete sich mit Beginn der Zuchtperlenindustrie Perlenschmuck auch unter dem gehobenen Bürgertum. 
Mittlerweile steht dezenter Perlenschmuck für Klassik und auch einen gewissen Konservativismus. Deshalb habe ich Perlenohrstecker oft etwas skeptisch betrachtet, denn für mich wirken sie häufig wie ein verzweifeltes Dazugehörenwollen zur Oberschicht, so wie manche Autos, Handtaschen oder andere Accessoire mit gut sichtbaren Markennamen. Aber ich tue der Perle damit unrecht, denn Material und Form sind faszinierend schön. Für mich hat sie tatsächlich etwas Mystisches: Der Gedanke der Geburt der Venus aus einer Muschel und das Symbol des eingeschlossenen Wissens gefallen mir. Es gibt wirklich herrliche Perlen! La Peregrina ist das bekannteste Exemplar. Prinz Philipp II von Spanien schenkte sie seiner Gemahlin, Maria Tudor, damals Königin von England. Diese Perle ist birnenförmig und das ist auch die Form, die mir am besten gefällt. Ich liebe Perlen besonders, wenn sie größer und tropfenförmig sind. Sie sehen dann nicht so spießig und brav aus, sondern pompös und extravagant.

Die Perlen an meinen Ohrringen sind aus Magnolienholz geschnitzt und haben einen wundervollen, hellen, cremig changierenden Farbton. Durch das Material sind sie gleichzeitig eine Hommage an die Schönheit der Perle und eine Parodie auf ihre Bedeutung als Statussymbol. Denn welches Material wie wertvoll ist, bestimmt nicht die Natur selbst, sondern leider stets der Mensch, was oft zu blutigen Auseinandersetzungen und Raubbau führte und führt. Meine Magnolien-Perlenohrringe sind einfach nur pur und schön, ohne dass Prestige hineininterpretiert oder irgendeine Form von Überlegenheit damit demonstriert werden müsste. Denn - wie passend zum Thema Perle - wahre Noblesse kommt aus dem Inneren :) 










VERLINKT MIT






Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden,
    interessant zu lesen, was Perlen als Ohrringe bedeuten. Das wusste ich gar nicht.
    Ich habe verschiedene Perlen-Ohrringe und trage sie auch.
    Die tropfen-förmigen Ohrringe aus Magnolienholz sind wunderschön und besonders.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Perlenohrringe hast Du um und das Beste: Sie stehen Dir absolut phantastisch.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Du hast Recht: Die Barockperle ist einfach die Schönste Form. Ich mag keine andere mehr tragen...aber jetzt verlockst du mich sehr...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen