Dienstag, 20. Oktober 2015

Topfenknödel mit Feigen

Wie ein letzter Gruß vom Sommer schmeckt diese herrliche Süßspeise. Unser Feigenbaum trägt zwei Mal im Jahr Früchte. Ein Mal im Juli und ein zweites Mal Ende September bis Anfang Oktober. Alle sind nicht mehr reif geworden weil das Wetter zur Zeit nicht so mild ist, wie es Feigen eben mögen. Doch die, die noch genug Sonne abbekommen haben sind genauso süß und gut wie die der ersten Ernte im Sommer.
Letztes Wochenende habe ich diese Feigenknödel gemacht. Die milde Süße der Feigen passt wunderbar zum säuerlichen Topfen (Quark). Die gerösteten Nüsse in den Bröseln unterstreichen den leicht orientalisch anmutenden Geschmack perfekt.






Topfenknödel mit Feigen

FÜR DIE KNÖDEL
8-15 Feigen (je nach Größe)
500 g Topfen
50 g Zucker
2 Eier
1 EL Öl (Sesam, Walnuss oder Raps)
100 g Weizengries
30 g Mehl
50 g Brösel

FÜR DIE BRÖSEL
100 g Brösel
50 g Mandeln
50 g Walnüsse
30 g Kristallzucker
50 g Butter
1 TL Zimt

Den Topfen mit dem Zucker, dem Öl und den zwei Eiern verrühren. Nun Gries, Mehl und Brösel unterrühren und die Masse 20 Minuten ziehen lassen. Inzwischen Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und ein wenig Salz hinzufügen. Die Feigen waschen und die Stielansätze entfernen, sodass sie so halbwegs rund sind.
Aus dem Teig mit nassen Händen Kugeln formen, diese auf der Handfläche flachdrücken, je eine Feige darauf setzen und die Frucht mit dem Teig umhüllen. Nach jedem Knödel die Hände waschen und nicht abtrocknen.
Die Knödel im Salzwasser etwa 15 Minuten ziehen lassen. Das Wasser sollte dabei nicht wirklich kochen sondern unter dem Siedepunkt bleiben.
Für die Brösel, die Butter in einer großen Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel und die Nüsse darin anrösten bis sie leicht gebräunt sind. Den Zucker und den Zimt hinzufügen und unter ständigem Rühren noch ein wenig mitrösten.
Jetzt die Knödel aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen lassen und in den Bröseln wälzen. MitStaubzucker bestreut servieren.








VERLINKT MIT


Kommentare:

  1. mmmmhhh, lecker!!!!
    ich mag auch! hunger!
    liebe grüße aus italien
    andrea

    AntwortenLöschen
  2. ...das sieht sehr lecker aus, liebe Veronika,
    würde ich sofort probieren...gerne,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ich komme gleich zu Tisch...
    Ja, es sieht wirklich furchtbar lecker aus !
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen