Montag, 19. Oktober 2015

Roter Hartriegel

Sobald er sein Laub abgeworfen hat, verwandelt der Blutrote Hartriegel (Cornus sanguinea) die kahle Landschaft in ein leuchtendes Flammenmeer. Lodernd rot sind nicht nur seine Blätter im Herbst, sondern auch die einjährigen Triebe, ganz besonders auf der lichtzugewandten Seite. Zur Zeit verzücken seine blauschwarzen Früchte Wacholderdrossel, Blaumeise, Amsel, Elster und Star - und die ganze Vogelschar. Ich habe gehört, dass sich entgegen der Meinung, dass sie giftig wären, daraus Marmeladen und Fruchtsäfte zubereiten lassen.
So nah habe ich mich aber noch nicht an sie herangewagt. Momentan haben wir saisonalen Ohrschmuck für mich daraus gemacht. Die schönen Früchte, die an roten Stengeln schweben, erinnern ein wenig an Holunderbeeren und sehen einfach umwerfend aus. Auch wenn - oder gerade weil - sie vergänglich sind und nur ein paar Mal getragen werden können.

Attila interessiert sich außerdem für das Holz, das in früheren Zeiten für Drechselarbeiten und Werkzeuggriffe verwendet wurde. Sein Stückchen Hartriegelstamm muss allerdings noch trocknen, also zeigen wir euch momentan einmal nur die Früchte.











VERLINKT MIT

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden,
    die Ohrhänger mit den Beeren sind wunderschön und der Name "Hartriegel" ist mir auch irgendwie vetrraut. Sehr gespannt bin ich auf den Beitrag über das Holz. Die Fotos sind wunderschön !
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Synnöve,
      vielleicht kennst du den Namen von der Kornelkirsche (Dirndl), die uch zu den Hartriegelgewächsen zählt.
      Liebe Grüße,
      Veronika

      Löschen
  2. Liebe Veronika,
    eine schöne Idee und zu Deinen Augen wirklich wunderbar! Ich hätte aber Angst, dass die Beeren Spuren auf den Kleidern hinterlassen? Egal, die Fotos sind jedenfalls phantastsich.
    Den Fahrradhelm verbuchen wir unter "Fürsorge" nicht unter "Romantik", oder?
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      das könnte natürlich passieren. Bisher hat es zum Glück keine Flecken gegeben. Ab jetzt werde ich die Ohrringe zu schwarzen Kleidern tragen:)
      Was den Fahrradhelm betrifft: Ich bekomme meistens "fürsorgliche" Geschenke:) Attila meint, dass ein Schädelbruch auch nicht unbedingt romantsch ist. Und da muss ich ihm recht geben.
      Liebe Grüße,
      Veronika

      Löschen
  3. Und schon wieder so wunderschöne Ohrringe! ich find die Idee sowas von genial!
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön schaust du mit den vergänglichen Ohrringen aus! Und auch ich bin schon gespannt, was wohl aus dem Holz entstehen mag.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  5. Was gibt es schöneres als sich mit Natur zu schmücken !!!! Du siehst wunderschön aus mit den Beerenohrringen, Harmonie von Augen und Haar. Bin gespannt was Attila aus dem Holz des Hartriegels zaubert. Ich liebe den Hartriegel, habe diesen im Garten Jetzt har er sein Laub verloren, doch wenn die Sonnenstrahlen auf die roten Äste scheinen, ist das ein bezaubernder Anblick. Alles Liebe von Carmen
    Danke für Deine lieben Worte bei mir.

    AntwortenLöschen