Mittwoch, 7. Oktober 2015

Hagebutten

Für mich sind sie die Rosen des Winters. Sie lassen graue Tage leuchten und blühen im Nebel und Schnee bis in den Frühling. Die zarte Schönheit der Wildrosen hat sich in ihnen in brennendes Rot verwandelt. Vögel haben ihre helle Freude an ihnen und auch ich kann mich an unzählige Winterspaziergänge in meiner Kindheit erinnern, als ich mir die Finger beim Naschen von den Sträuchern blutig stach. Nach dem Frost gepflückt, drückte ich die Hagebutten ein wenig, sodass das süßsäuerliche, köstliche Mark herauskam.

Die Ohrringe aus echten Hagebutten haben wir einfach nur so für mich - und nicht für Attilas Shop - gemacht. Ich trage sie ein paar Mal, zerlege sie dann wieder und überlasse sie den Vögeln. Und nächsten Herbst bekomme ich neue.










Am Wochenende haben wir Hagebuttenmarmelade gemacht, mit Apfel, denn sonst wäre es gerade einmal ein kleines Gläschen geworden. Attila hat die Hagebutten halbiert und die Härchen mit einem Messer herausgekratzt. Das war jede Menge Arbeit!

Verwendet habe wir:
250g geputzte Hagebutten
750g Äpfel
330g Zucker

Wenn ihr sicher gehen wollt, nehmt 3:1 Gelierzucker. Ich persönlich verwende lieber nur Zucker und davon auch eher wenig. Bisher ist die Marmelade noch nie schlecht geworden. Wenn sie mir zu flüssig ist, rühre ich eine kleingeschnittene, geschälte Quitte unter, koche sie ein wenig mit und püriere das Ganze dann. Ob ihr die Marmelade überhaupt püriert oder nicht, hängt ganz von euren Vorlieben ab. Manche Menschen lieben Fruchtstückchen andere bevorzugen ein feines Mus.





VERLINKT MIT





Kommentare:

  1. Sehr apart deine Hagebutten und die Marmelade. Lecker.

    Meine Mutter hat immer Hägenmarkt gekauft und daraus Marmelade gekocht.
    Ich habe genug mit meinen Quitten zu tun, die sind dieses Jahr so üppig. Ich kann fast keine
    mehr sehen.
    Quittenmarmelade.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      Quittenmarmelade habe ich auch gemacht. Aber nur wenig. Denn ich weiß aus Erfahrung, dass sonst alles übrig bleibt. So gerne ich auch Marmelade einkoche, so wenig esse ich dann davon. Aber unsere Freunde und Familien freuen sich:)
      Liebe Grüße,
      Veronika

      Löschen
  2. Was für eine ungewöhnlich hübsche Idee mit den Hagebuttenohrringen. Das wäre was für meine Tochter.
    Herzlichst
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Rot macht jede Frau schöner! Ich habe vom Herrn K. mal Ohrringe geschenkt bekommen, Koralle in der Tropfenform. Ich sollte sie auch mal wieder tragen!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. wow wie cool ist das denn? Die Ohrringe, sind der Knaller! Hagebutte mag ich gerne :-) Und dein Rezept hört sich fabelhaft an ;-)
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Veronika, dein Post ist so schön, ich bekomme richtig Lust auch Hagebutten zu pflücken und Marmelade zu kochen. Machmal brauchts nur den richten Anstupser ;-)
    Herzliche Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo. Schön, dass du zu uns gefunden hast! Die Ohrringe sind toll! Ich würde deinen Beitrag gerne bei Einab verlinken, wäre also toll, wenn du den Backlink hier setzt! Viele Grüße von der Zwergenmama

    AntwortenLöschen
  7. Das sind ja wunderschöne Ohrringe! Und fast noch schöner, wenn man um ihre Vergänglichkeit weiß.
    Liebe Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen