Mittwoch, 24. Juni 2015

Johanni-Nusslikör

Heute, am Johannistag ist traditionell der richtige Zeitpunkt um Nusslikör oder Nussschnaps, wie er auch genannt wird, anzusetzen. Die Nacht von gestern auf heute war die Johannisnacht. Der Volksbrauch besagt, dass die grünen Walnüsse in dieser Nacht, die in enger Verbindung zur Sommersonnenwende steht, gepflückt werden sollen. Ich habe das nicht ganz so genau genommen und die Nüsse einfach gestern Abend geerntet. Das war gar nicht so einfach, weil der heftige Hagel anfang Mai, die meisten Nussblüten unbefruchtet von den Bäumen gerissen hat. Aber ca. 25 Stück habe ich trotzdem gefunden.
Der richtige Zeitpunkt ist deswegen wichtig, weil die Nüsse innen noch nicht holzig sein dürfen. Je nach Klimazone verschiebt sich die Ernte natürlich ein wenig.

Obwohl ich sehr gerne die verschiedensten Liköre ansetze, trinke ich sie eigentlich kaum. Beim Nussschnaps ist das anders, denn der schmeckt mir wirklich gut; vor allem weil ich die Geschmacksrichtung bitter als sehr angenehm empfinde. Ich nehme auch immer weniger Zucker als angegeben, denn diese pickige Süße ist es, was mich am Likör eigentlich stört. Diesmal habe ich überhaupt nur ein wenig Honig verwendet.


Walnusslikör

25 grüne Walnüsse
2 l Korn oder Wodka
6 Gewürznelken
6 Pfefferkörner
2 Stangen Zimt
1 Msp Muskatnuss
3 Kardamomkapseln
5 EL Honig

Die Walnüsse waschen, viertlen und in ein oder mehrere große Schraubgläser geben. Die Gewürze und den Honig dazugeben (die Kardamomkapseln dazu öffnen und nur die Samen verwenden) und das Ganze dann mit dem Alkohol aufgießen und verschließen. 
Nun muss der Nusslikör 40 Tage an einem warmen, hellen Ort (zum Beispiel am Fensterbrett) ziehen.









Kommentare:

  1. Oh, wie lecker, Attila
    Ich hätte auch so gerne grüne Walnüsse und den Brauch, sie in der Johannis-Nacht zu pflücken ist mir auch bekannt. Ich mache sehr viel Liköre oer Schnäpse *gg Aber trinken tu ich sie auch fast nicht, meisten nehme ich sie als kleine Gastgeschenke mit oder sie kommen zum Nikolaus mit in das Säcklein.
    Dein rezept hört sich lecker an, nur schade das ich ier keine grünen Walnüsse bekomme.
    Liebe Grüße sende
    aus dem Norden
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta, das ist ja wirklich schade! Gibt es bei dir in der Nähe keine Walnussbäume? Wenn dieser blöde Hagel nicht gewesen wäre, könnte ich dir einen Karton voll schicken, denn normalerweise habe ich die massenhaft im Garten... Vielleicht nächstes Jahr!
      Liebe Grüße,
      Attila

      Löschen
  2. Fascinating recipe. I have made Black Walnut alcholic extracts before, because they were supposed to be healthy, I didn't know about adding spices and making it for a liqueur, and I guess these are English walnuts not Black walnuts? The squirrels always get all my ripe nuts so I guess I could show them and use some green ones for liqueur!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Hannah,
      yes, for myrecipe I used the English or Persian Walnut (Juglans Regia), which is typically growing in my area. Green walnuts are said to be beneficial for the liver and the digestion and cleansing the blood and the whole body. I like their softly bitter taste combined with the flavors of the added spices.
      You can use according to your taste: cloves, cinnamon, nutmeg, black pepper, cardamom, juniper berries, ginger or even chili or coffee beans. Just use what yo like and leave away the rest.
      So if you give it a try a I wish you a lot of fun!
      Attila

      Löschen
  3. My first time to see this kind of fruit.
    Thanks for dropping by :)
    www.1sthappyfamily.com

    AntwortenLöschen