Montag, 19. Januar 2015

Grazien

Im Januar gibt es im Garten kaum etwas zu tun. Es schneit und taut und regnet. Der Wind lässt die dürren Halme zittern. Alles scheint zu schlafen. Nur Krähenscharen krächzen. Und manchmal schlägt die Turmuhr.  Wer sich trotzdem nach gärtnerischen Aktivitäten sehnt, kann sich folgenden Herausforderungen stellen: Der Kompost sollte jetzt an einen anderen Platz umgesiedelt und dadurch belüftet werden. Es ist auch eine gute Zeit um Kompost auf den Beeten zu verteilen. An frostfreien Tagen können die Obstbäume geschnitten werden. Tote Äste werden komplett abgesägt. Auch Sträucher können jetzt ausgelichtet werden.

Sonst ist der Garten momentan sich selbst überlassen und träumt vor sich hin - wahrscheinlich vom Frühling. Wer genau hinsieht, entdeckt grazile Schönheiten im Nieselgrau.










VERLINKT MIT:  MakroMontag

Kommentare:

  1. Auch solch vermeintliche Überreste sind mehr als hübsch anzusehen. Tolle Aufnahmen!

    Viel Freude Dir bei den noch anstehenden Gartenarbeiten!
    Liebe Grüße,
    Bine.

    AntwortenLöschen
  2. Thank you for sharing the loveliness and texture of flowers that have long ago released their petals.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde jede Jahreszeit und jedes Pflanzenstadium haben etwas für sich - besonders durch die Makrolinse betrachtet. Sehr schöne Bilder!
    Liebe Grüße von steffi

    AntwortenLöschen
  4. I'm so happy you shared this with I Heart Macro. I hope you will join us again.

    AntwortenLöschen
  5. Und trotz der Winterruhe … Du hast Winterschönheiten gefunden und wunderschön ins Bild gesetzt. Jeden Tag etwas Gartenarbeit, auch im Winter kann das sehr gut tun.
    Liebe Grüsse,
    Claudine



    AntwortenLöschen
  6. Total schöne Bilder!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen