Dienstag, 14. Oktober 2014

Kürbisblätter à la carte

Zur Zeit haben Kürbisse Hochsaison. Von Suppe und Auflauf über Gemüse bis hin zu Kuchen, Marmelade und Chutney sind sie in einer Vielzahl von Gerichten prominent vertreten. 
Meine Kürbisse wurden bereits geerntet und trotzdem laufen einige Kürbispflanzen erst jetzt zu ihrer Hochform auf. Junge Triebe ranken sich durch den Garten, als wäre es Mitte Juni. Da ich vor langem einmal gehört habe, dass in anderen Kulturen nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter verzehrt werden, habe ich mich auf die Suche nach Rezepten gemacht. Wikipedia hat mir erklärt, die jungen Blätter, die Triebspitzen und die Blüten der Speisekürbisse sind genießbar. Sonst habe ich noch den Hinweis gefunden, dass Kürbisblätter in Asien, Afrika und Südamerika in der Küche verwendet werden. Auf richtig brauchbare Rezepte bin ich bei meiner Recherche nicht gestoßen. Deshalb habe ich letztendlich selbst eines erfunden. Es ist von der chinesischen und der thailändischen Küche inspiriert und recht einfach:


Kürbisblättergemüse

1 Schüssel voll junger Kürbisblätter und Triebspitzen
1 kleine Zwiebel
1 Stück Ingwer
3 - 5 Knoblauchzehen
1/2 Limette oder Zitrone
Korianderkörner
Lemongrass (als Pulver)
Öl
Pfeffer
Salz


1. Die Kürbisblätter waschen und eventuell - ähnlich wie bei Fisolen (Buschbohnen) - an den Stängeln die fasrigen Teile wie "Fäden" abziehen.

2. Die Zwiebel fein schneiden und in einer großen Pfanne anbraten. Den Ingwer in kleine Stückchen schneiden und zur Zwiebel geben. 

3. Die Kürbisblätter dazugeben, salzen und pfeffern und unter häufigem Rühren braten. 

4. Koriander im Mörser zerstoßen und hinzufügen.

5. Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und ebenfalls zum Kürbisblattgemüse geben.

6. Lemongrass darüberstreuen, die halbe Limette/Zitrone auspressen und über das Gemüse gießen.

7. Nun kurz einen Deckel auf die Pfanne geben, damit die Blätter ein wenig dünsten können. Zum Schluss den Deckel wieder herunternehmen und so lange braten, bis keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne ist.

8. Mit Reis servieren.

Dieses Rezept kann natürlich auch mit Fisch, Tofu oder Fleisch gemacht werden - auch Sojasauce oder wahlweise Kokosmilch kann ich mir hervorragend dazu vorstellen. Ich wollte es für den Anfang einfach so "pur" wie möglich kochen, um zu sehen, wie Kürbisblätter tatsächlich schmecken. Und sie sind gut - sehr gut sogar! Ein wenig wie Erbsen in der Schote, irgendwie grün und gemüsig - auf jeden Fall sehr angenehm! 





ERGÄNZUNG: Ich habe das Gericht ein zweites Mal gekocht und diesmal den Zitronensaft weggelassen. Dadurch sind die Kürbisblätter schön grün geblieben. Außerdem habe ich zusätzlich ein Thaicurry mit Putenfleisch und Kokosmilch gemacht. Das war wirklich SEHR gut!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen