Sonntag, 23. März 2014

Hopfensprossen



Was ist die beste Beschäftigung an verregneten Sonntagen? Essen. Und Kochen. Heute hat es Hopfensprossen mit Spiegelei und Erdäpfeln gegeben. Üblicherweise passt Sauerampfer-Butter perfekt dazu, doch der Sauerampfer wollte aufgrund der Trockenheit heuer noch nicht wachsen. Das Thema hat sich ja jetzt wohl erledigt...

Hopfensprossen können im eigenen Garten (falls dort Hopfen wächst) oder auch im Wald gesammelt werden. Im früheren Stadium, wenn sie noch keine Blätter haben und der Großteil noch unter der Erde ist, erinnern sie ein klein wenig an weißen Spargel. In diesem Fall werden sie ausgegraben. Einfacher ist es, die etwas älteren Sprossen einfach abzupflücken - ganz gleich ob mit oder ohne vollständig ausgefaltete Blätter. In diesem Stadium schmecken sie leicht nussig. Der abgepflückten Spitzen sollten ca. 10 cm lang sein.

Die Zubereitung ist ganz einfach: Die Sprossen werden gewaschen und kurz blanchiert und dann mit Spiegelei und Erdäpfeln serviert. Butter, Olivenöl, schwarzer Pfeffer und eventuell etwas Zitronensaft verfeinern das Ganze. Natürlich eignen sich Hopfensprossen auch für Nudelgerichte, Risotto oder als Beilage zu Fisch.

Hopfensprossen im frühen Stadium


Ein Sonntagsdessert darf nicht fehlen!
Die Ringlotten blühen auch schon




Kommentare:

  1. Hopfensprossen, oh wie fein!
    Und deine Fotos sind wirklich wunderschön. Kompliment!!!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das liebe Kompliment!
    Ich bin auf jeden Fall ein Bewunderer deiner Wildkräuterrezepte!

    AntwortenLöschen